Seniorinnen machen Mallorca unsicher…

Pünktlich am Mittwoch, den 26. September 2012 um 15.00 Uhr, starteten die AD´s vom TSV Birkenau am Birkenauer Bahnhof ihre Mission „Abschlussfahrt Mallorca 2012“. Die 14 AD-lerinnen verteilten sich in die 3 Autos und fuhren voller Erwartungen in Richtung Baden-Baden Airport, um die Maschine nach Palma de Mallorca, Abflug 17.55 Uhr zu entern. Schon im Vorfeld der Planungen hatten die Damen riesen Spaß – den sollten sie auch in den nächsten 5 Tagen nicht verlieren.

Endlich in Palma angekommen, wurden die geliehenen Autos abgeholt und die weitere Reise nach Porte de Pollenca konnte angetreten werden. Jetzt hieß es, das gemietete Landgut zu finden. Mit der Wegbeschreibung bewaffnet, suchten die TSV-Damen in der Dunkelheit das gebuchte Landgut. Im Schritttempo hielten sich die Suchenden an die exakten Angaben und so führte der Weg direkt zur Unterkunft. Schnell das 10 kg Gepäck ausgeräumt, wurde die genauere Gegend noch inspiziert. Nach einem Willkommenstrink fielen die Birkenauerinnen glücklich in die Betten.

Am nächsten Morgen hieß es erst einmal für die Einen, die Großküche in Augenschein zu nehmen und für die Anderen, für das leibliche Wohl zu sorgen. Nach dem ersten Einkauf fanden sich dann alle beim Frühstück wieder. Gestärkt wurden dann zum ersten Mal die Wanderschuhe geschnürt. Die Wanderung führte in die Bucht von Sant Vicenc. Daheim wieder angekommen, nahmen die Spezialisten das Ansetzen der Sangria in die Hand, um nach dem Abendessen das gemütliche Beisammensitzen „erträglicher“ zu gestalten. So verbrachten die Birkenauerinnen bis spät in die Nacht den zweiten Abend.

Am Freitag sollte dann der nächste Programmpunkt in Angriff genommen werden. Segeln stand auf dem Plan. Pünktlich um 11.00 Uhr holte der Skipper Simon die Damen des TSV von dem vereinbarten Treffpunkt im Hafen ab. Die Aufregung stand jedem im Gesicht geschrieben. Mit einem Schlauchboot ging es dann zum eigentlichen 15 Meter langen Segelboot. Jede hatte schon jetzt einen riesen Spaß. Als dann alle Mädels an Bord waren, wurden auch schon gleich die Segel gehisst. Alle 3 Segel zeigten sich in voller Pracht. Das Segelschiff setzte sich in Bewegung und der Wind wurde immer stärker. Simon holte das große Segel ein, denn auch die 2 kleineren reichten aus, um das Segelschiff bei mittlerweile Windstärke 6 in Schräglage zu bringen. Alle hatten Mühe, sich festzuhalten, um nicht über Bord zu gehen, nachdem Motto: „Immer eine Hand für das Schiff.“ Einige wurden immer blasser um die Nase und Simon mit seiner Frau Suzie hatten alle Hände voll zu tun. Endlich in der angesteuerten Bucht angekommen, konnten sich die „Leichtmatrosinnen aus dem Odenwald“ bei den gereichten Getränken und leckeren Baguettes von den Strapazen erholen. Nach 2-stündiger Badepause hieß es wieder, die Heimreise anzutreten. Das Wetter wurde jetzt immer besser und die erst so stürmische Hinreise wurde zur genialen Rückreise. Selbst die Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite, sodass noch ein kleiner Zwischenstopp eingelegt wurde. Jetzt konnte man sogar vom Segelschiff aus ins Wasser springen und mit Flossen und Taucherbrille die Unterwasserwelt erkunden. Danach ging es zurück in den Hafen. Simon setzte die Crew wieder wohlbehalten am Ufer ab und ein für jeden mit anderen Eindrücken behafteten Segeltörn ging zu Ende. Beim abendlichen Grillfest wurde nochmals heftig, bis spät in die Nacht, über die tolle Segeltour gelacht.

Am nächsten Tag wurden wieder die Wanderschuhe geschnürt. Die Wanderung, die in Alaro startete, sollte dann nach 3-stündiger herrlicher Wanderung im Tramuntanagebirge und einer unbeschreiblich schönen Kulisse auf Mallorca in das bekannte Restaurant Es Verger führen. Dort wartete ein leckeres Mittagessen auf die 14 Birkenauerinnen. Bei Lammschulter und Schweinelende wurde nochmal über die tolle Aussicht, sowie über das urige Lokal diskutiert, um dann die Rückreise in einem Cafe ausklingen zu lassen.

Der Sonntag begann verregnet und es gab doch etwas lange Gesichter, als man zum Fenster hinaus schaute, denn eigentlich wollte man heute auf den Markt nach Pollenca. Doch kurz entschlossen wurde der Plan geändert und die Autos fuhren nach dem ausgiebigen Frühstück in Richtung Süden, nach Palma. Je weiter man in den Süden kam, umso schöner wurde das Wetter. In Palma angekommen, wurde die bekannte Kathedrale besichtigt und die Stadt unsicher gemacht. Danach wartete noch der bekannte Ballermann auf die TSVlerinnen. Pünktlich um 15.00 Uhr, zur besten Sonntagszeit, wurde das Epizentrum des Ballermanns, nämlich Ballermann 6 und 7 inspiziert. Bierkönig, Oberbayern oder Mega-Park – alles stand auf dem Programm. Lächelnd und glücklich fuhr man wieder Richtung Heimat, wo noch eine Überraschung auf die älteren Mädels wartete.

Am letzten Tag genoss man noch einmal den Pool und die Sonne, bevor es um 16.00 Uhr in Richtung Flughafen ging, wo pünktlich um 20.35 Uhr die Ryanair-Maschine in Richtung Baden-Baden abhob.

Eine gigantische Abschlussfahrt 2012 fand mit der Heimfahrt ein spätes Ende. Um 0.30 Uhr lagen wohl alle überglücklich in ihren Betten. Vielen Dank an alle Mitreisenden, dass ihr doch alles so tapfer ertragen habt, denn es waren doch manche aufregende, wackelige und nasse Momente dabei.

(Fotos: Inge Rödel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.