TSVlerinnen bei Sportlerehrung geehrt

sportlerehrung

In puncto Sport hat die Gemeinde Birkenau ein Luxusproblem. Die Leistungen aller Sportler zu würdigen, die in ihren Disziplinen Herausragendes geleistet haben, würde den Rahmen der Veranstaltung sprengen, sagte Bürgermeister Helmut Morr in der stilvoll herausgeputzten Südhessenhalle in Reisen, der die Sportlerehrung der Gemeinde moderierte: „Daher beschränken wir uns an diesem Abend bei der Ehrung auf jene Athleten, die auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene im vergangenen Jahr Herausragendes geleistet haben.“

Die Veranstaltung, die von einer örtlichen Eventservice-Firma professionell mit Licht, Ton und Bildpräsentationen ausgestattet wurde, war trotz dieser „hohen Messlatte, die keinesfalls die Leistungen auf Kreisebene schmälern soll“, wie Morr sagte, umfangreich in ihrer Zahl und erst recht in ihrer Qualität. Dafür sprachen die Erfolge der örtlichen Athleten mit Unterstützung ihrer Vereine, ihrer Trainer und Betreuer und nicht zuletzt ihrer Familien, die auf den Sportstätten der Welt, der Republik und des Landes Hessen erreicht wurden.

Ob im „Volkssport Nummer Eins“, Fußball, wo Luigi Crisafulli im Trikot der Nachwuchsmannschaft des Bundesligisten Eintracht Frankfurt die Süddeutsche Meisterschaft gewann, oder auf den Asphaltpisten der Kartfahrer, auf denen Größen wie Sebastian Vettel und Michael Schuhmacher ihr Handwerk erlernten und wo derzeit der junge Jan Gschwendtner für Furore sorgt; Ob auf den Leichtathletik-Feldern wo die jungen Hürdenläuferinnen, Hochspringerinnen und Speerwerferinnen des TV Reisen durch ihre Erfolge bei den Bundeswettbewerben ins Augenmerk der nationalen Olympia-Verbände rücken oder in den Sporthallen, in denen die Frauen und Mädchen des örtlichen TSV den Namen ihrer Gemeinde auf höchstem nationalen Niveau vertreten: Die Erfolge der Sportvereinigungen und ihrer Vertreter auf und neben den Wettkampfstätten waren beim „Revue-passieren-lassen“ durch die Präsentation des Geleisteten einmal mehr beeindruckend.

Ehrungen und Aufführungen
Morr bat die Athleten einzeln auf die Bühne und stellte die Sportler den Gästen, unter ihnen viele Vertreter des Gemeindevorstandes und der -vertretung, vor. Für Abwechslung sorgten Aufführungen der Ringer und Sportakrobaten der SVG Nieder-Liebersbach und der Tanz der Stepptänzerin Isabell Schütz aus Löhrbach, die mit den Penguin Tappers des TV Hemsbach regelmäßig Spitzenleistungen bei Weltmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften abruft. Neben den Urkunden der Gemeinde überreichte Morr im Namen Birkenaus den Athleten auch Präsente als Anerkennung dafür, dass sie den Namen der Weschnitztal-Gemeinde weit über die regionalen Grenzen hinweg hinaustragen. Aber auch die Organisation des Ehrungsabends, für die die Verwaltungsmitarbeiterin Sandra Rausch sorgte, unterstrich die Bedeutung, die die Gemeinde der Leistung ihrer Vereine und Aktiven zumisst. Morr erinnerte auch daran, dass diese Unterstützung erst durch die Einigkeit der kommunalen Familie aus Gemeindevertretung und Gemeindevorstand möglich werde. Dort sei es guter Brauch, das ganze Jahr über die Aktivitäten der Vereine durch viele einzelne Entscheidungen zu fördern und geeignete Bedingungen zu schaffen. Eine Einigkeit, die die tägliche, kommunalpolitische Arbeit aller Entscheidungsträger auszeichne und auf die sich die Sportler auch in Zukunft verlassen könnten.

Geehrt wurden von Seiten des TSV Birkenau die weibliche B- und A-Jugend sowie die Damenmannschaft:
wB: Ida Bube, Danijela Rajic, Michelle Bürner, Lea Schmitt, Lea Goßmann, Leonie Scholl, Lara Günther, Annalena Schütz, Aylin Hofmann, Michelle Schütz, Anne Hohl, Ronja Schwab, Kimberly Knoof, Maike Vondermühl, Katharina Leinert, Jana Weisbrod, Katharina Mink, Swantje Zeides, Paula Müller, Katja Zimmermann;

wA: Nicola Baumann, Katharina Leinert, Michelle Gerhardt, Katharina Mink, Nicole Gölz, Franziska Mink, Lea Goßmann, Anna Sattler, Jula Grünewald, Leonie Scholl, Lara Günther, Ronja Schwab, Anna Heidecker, Maike Vondermühl, Nadine Jöst, Alina Weber, Lena Kahnert, Jana Weisbrod, Saskia Kinscherf, Sonja Wink, Kimberly Knoof, Maja Zeides, Katrin Laßlop, Katja Zimmermann;

Damen 1: Nicola Baumann, Sabrina Merkel, Kristina Falter, Franziska Mink, Vanessa Falter, Marlen Osada, Michelle Gerhardt, Anna Sattler, Nicole Gölz, Ronja Schwab, Mona Göttmann, Monika Steffan, Jula Grünewald, Maike Vondermühl, Melissa Hutzl, Alina Weber, Lena Kahnert, Sonja Wink, Nadine Kießler, Maja Zeides, Kimberly Knoof

(Quelle: Weinheimer Nachrichten, 17. November 2014)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.