Leistungsstarker Neuzugang für die Birkenauer Bundesliga-A-Jugend und den 3.Liga-Kader

web_TSV_Neuzugang_LenaNussbaumer

Mitten in der Vorbereitung können die Birkenauerinnen einen weiteren, hochtalentierten, Neuzugang verzeichnen. Von der HSG Freiburg, ebenfalls 3. Liga Süd, wechselt die großgewachsene Kreisläuferin Lena Nussbaumer in den vorderen Odenwald. Sie ist aus der vergangenen Saison in der Jugendbundesliga und der A-Jugend BWOL Saison kein unbeschriebenes Blatt in der Langenberghalle.

In den 5 Spielen, welche man in der vergangenen Saison gegeneinander gespielt hat, hat sie immer ein gutes Bild bei den Verantwortlichen hinterlassen, sodass man schon früh ins Gespräch kam. Da die Kreisposition durch das altersbedingte Ausscheiden zu den Damen von Katja Zimmermann und Kimberly Knoof neu besetzt werden musste, passte Lena gut ins Konzept. Team-Manager Johannes Kern ist sichtlich erleichtert, hier eine starke Spielerin präsentieren zu können „die Position am Kreis war ein längeres Thema, wer denn in das Profil passt und uns auch weiterbringt. Dass es nun mit Lena geklappt hat ist für mich die Ideal-Lösung und meine absolute Wunschspielerin auf dieser Position“.

Auch der Trainer Michael Weber freut sich über den namhaften Neuzugang „durch ihre Größe von knapp 1,80m haben wir viel mehr Möglichkeiten im Angriff, wie auch in der Abwehr. Lena ist nun eine unserer größten Spielerinnen und eine wichtige Stütze im Defensivverbund. Zusammen mit Anastasija Klacar, Lea Schmitt, Ophelia Schall, Daniela Rajic, Hannah Staufenberger, Josi Dingeldein und Leonie Scholl haben wir erstmals in der A-Jugend einen großgewachsenen, robusten Mittelblock, der uns ganz neue Möglichkeiten in der Defensive gibt. Wir schauen, mit welcher Taktik wir durch sie am besten decken werden“.

Die 18-jährige Lena beginnt in Heidelberg ein duales Studium im Bereich Sportmanagement. Nachdem sie in jungen Jahren in ihrem Heimatverein ESV Weil am Rhein die Grundtechniken des Handballs erlernte, kam ihr erster Wechsel in der Jugend zum TV Brombach. Anschließend folgte ihr nächster Schritt zum TV Lahr (später SG Hugsweier/Lahr), ehe sie für die HSG Freiburg zum Ball griff. Ihr Talent blieb natürlich auch dem Auswahltrainer aus Südbaden, Arnold Manz, nicht verborgen, der sie in seine Auswahl berief. Mit der A-Jugend des TSV Birkenau hat sie nun auch große Ziele und möchte das Final Four erreichen, welches die TSV-Mädels vergangene Saison ganz knapp verfehlt haben. Auch für die Damen ist sie eingeplant, ist sie doch die einzige Spielerin mit 3.Liga-Erfahrung. Hier hofft man, dass sie trotz ihres jungen Alters Verantwortung übernehmen und sich weiterhin entwickeln kann.

Neben all dem sportlichen Erfolg, den die ehrgeizige 18-jährige auf ihrem „Wunschzettel“ stehen hat, möchte sie aber natürlich auch verletzungsfrei bleiben, denn die Gesundheit steht über allem. Neben dem Handball geht sie in der Freizeit gerne schwimmen, spielt Geige, ist jedoch auch nicht abgeneigt, etwas Gutes zu essen. Nachdem man sie nun schon etwas besser kennt, merkt man, wie ehrgeizig und leistungsorientiert sie dem Sport gegenübersteht. So etwas geht nur mit der nötigen Disziplin, die sie an den Tag legt. Lena hat aber auch eine große soziale Ader, was sie besonders darin auszeichnet, eine vertrauenswürdige und sehr teamfähige Spielerin zu sein. Zudem ist sie sehr verantwortungsbewusst und durchweg organisiert. Sie selbst beschreibt sich so: „Mit all meinen Stärken und trotz all meinen Schwächen bin ich ein Mensch, mit dem jeder gut klarkommen kann, wenn er will.“ So wie man Lena bisher gegenüber stand, stimmt das voll und ganz. Dass Lena viel von ihren ehemaligen Trainer/innen hält, war auch im Gespräch nicht zu überhören, sie steht allen loyal gegenüber und redet nur positiv von ihnen: „Von Trainern wie Beate Czok, Bernd Esslinger und Ralf Wiggenhauser habe ich bisher viel gelernt, ihnen habe ich viel zu verdanken, besonders Bernd Esslinger, der immer, wirklich immer, an mich geglaubt und mich steht´s gefördert und gefordert hat“.

Nun hoffen wir natürlich, dass sich ihre Wünsche in Birkenau erfüllen werden und wir gemeinsam mit ihr eine erfolgreiche Saison 2016/2017 spielen werden.

Herzlich willkommen in Birkenau, liebe Lena!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.