Weibliche E Jugend verliert gegen die HSG Bergstraße mit 6:8 (3:6)

Am Samstagnachmittag stand für die weibliche E-Jugend des TSV Birkenau das vorletzte Heimspiel im Jahr 2017 an.  An die Leistung, die die Mädels im letzten Spiel gegen die TSG Ketsch gezeigt haben, konnten sie leider nicht anknüpfen. Das Spiel begann nur sehr schleppend. Wenig Bewegung und einige technische Fehler im Angriff führten dazu, dass der TSV in den Anfangsminuten nur wenige Treffer erzielte. Die Abwehr der HSG war aufmerksam und ließ sich nicht überlaufen. Hatten sich die Mädels eine Torchance erspielt, wurde diese leider zu selten in ein Tor verwandelt. Insgesamt war es sehr schwer, in der defensiv eingestellten Gästeabwehr eine Lücke zu finden. Lediglich Janika März konnte sich nach schönen Anspielen von ihren Mitspielerinnen 2x in Folge durchsetzen und Tore für den TSV erzielen. Besser war die Abwehrleistung. Sie agierten konsequent und ballorientiert, was zu einigen Ballgewinnen führte. Durch die gute Abwehrarbeit auf beiden Seiten war das Spiel bis zur 10. Minute ausgeglichen, lediglich im Abschluss waren die Gäste von der Bergstraße erfolgreicher und konnten sich bis zur Pause einen 3 Tore Vorsprung herausspielen. Beim Stand von 3:6 wurden die Seiten gewechselt.

Für die zweiten Halbzeit nahmen sich den Mädels vor, den Ball schneller zu spielen und mehr ohne Ball zu laufen. Leider wurde dieses Vorhaben nicht in die Tat umgesetzt. Das Spiel im Angriff war weiter statisch, so dass sich keine richtigen Lücken ergaben. Doch die Moral stimmte, man half zumindest in der Abwehr zusammen und kämpfte sich langsam zum 6:7 heran. Anteil daran hatte auch die gute Leistung von Guila im Tor, die in der gesamten zweiten Halbzeit nur zwei Gegentreffer zuließ. Nur der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Ein umjubelter Treffer der Gäste bedeutete den 6:8 Endstand.

TSV Birkenau: Sara Pahlke, Jule Schulz, Mara Buhrke, Maleen Cetin, Janika März, Celina Mucha, Maila Kunze, Lorena Hassel, Helene Tesarz, Lin Schmitt, Giulia Schulz, Lia Baser, Charlotte Häusler, Lena Bylitza.

(Bericht: Norbert Falter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.