Klarer 26:20 Sieg der C1-Jugend bei den Ketscher Jungbären

Die weibliche C-Jugend erspielte sich einen klaren und souveränen 26:20 Auswärtssieg bei der TSG Ketsch. „Noch mehr als der Sieg freut mich, dass die Mädels heute konsequent alles umgesetzt haben, was wir in den letzten Wochen trainiert haben!“ freute sich Coach Steffen Piffkowski über den verdienten Spielausgang.

Ab der ersten Minute zeigten die Birkenauer Mädchen, wer dieses Spiel dominieren wollte. Mit Treffern von Anna Knapp, Julia Böhler und Nele Heckmann lag die Birkenauer Mannschaft schnell mit 5:1 in Front. Eine klasse Mannschaft wie die Ketscher Jungbären lässt so etwas natürlich nicht lange auf sich sitzen und ruck zuck lief die Partie Gefahr, sich zu Gunsten von Ketsch zu drehen. Bis zur 15. Minute konnte die TSG dann auch zum 7:7 gleichziehen. Die Birkenauerinnen waren alarmiert, wurden doch Erinnerungen aus dem Hinspiel wach, wo man die Partie in den letzten Minuten aus der Hand gab und knapp verlor.

Nicht so dieses Mal – Julia Böhler und Nele Heckmann brachten die Birkenauerinnen wieder mit zwei Toren in Front, in der weiteren Folge sorgten Lena Heckhoff und Paula Mader für einen permanenten Birkenauer Vorsprung bis zum Ende der ersten Halbzeit, als ein verdientes 12:11 aus Birkenauer Sicht auf der Uhr stand.

Nach dem Seitenwechsel konnte Birkenau weiterhin in Front bleiben, die Ketscher Jungbären hielten aber permanent halten. Die Birkenauer Abwehr war in dieser Phase extrem gefordert, hier zeigte sich dann, was die C-Mädels in den letzten Wochen gelernt hatten. Ein Durchkommen für die Gegnerinnen war schier unmöglich, die Mannschaft rackerte sich ab und jede half der Anderen, um die Lücken zu schliessen. Klasse Abwehrleistung – vor allem Julia Böhler war überall zu finden, wo es Abwehrarbeit zu leisten galt. Dies ermöglichte letztendlich dem Birkenauer Angriff, etwas mehr Distanz zu Ketsch erzielen. In dieser Phase waren es Lisa Zehrbach, Anna Knapp und Sophie Pfenning, die die wichtigen Treffer markierten. Auch die Variationen auf der Mittelposition trugen ihre positiven Effekte bei, war es doch für die Gegnerinnen zunehmend schwierig, sich auf die Birkenauerinnen einzustellen.

Paula Mader markierte in er 50. Minute das 26:20 für die Birkenauerinnen und ein kämpferisches aber faires Spiel ging zu Ende. Klar, daß diesmal der Jubel auf Birkenauer Seite war.

TSV Birkenau Philine Schütz (Tor), Hanna Sauer(Tor), Paula Mader, Ribana März, Nele Heckmann (5), Marlene Bock, Linda Martin, Lisa Zehrbach(1), Lena Heckhoff (2), Anna Knapp (6), Sophie Pfenning(1),  Julia Böhler (9/5)

Bericht: Rainer Heckmann
unscharfes Bild: Rainer Heckmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.