wC2-Jugend siegt gegen JSG Ilvesheim/Ladenburg mit 28:21 (14:9)

Im letzten Heimspiel der laufenden Runde setzten sich die Mädels vom TSV Birkenau in einem souverän geführten Match gegen einen zahlenmäßig unterlegenden Gegner durch. Das Rätselraten um die Wertung des Spiels HSG Bergstraße gegen SG Nußloch verhindert die Freude über den vermeintlich vorzeitigen Titelgewinn. Bereits zum vierten Mal in dieser Saison trat der Tabellen Dritte, die Spielgemeinschaft JSG Ilvesheim/Ladenburg, in Unterzahl an. Dreimal gewannen die JSG ihre Spiele – zum Teil sogar deutlich. Jana Weisbrod, Trainerin vom TSV, verstand es aber die Mannschaft geschickt auf dieses schwierige Spiel einzustellen. Mariella Schütz und Kristin Epple kompensierten dabei die Ausfälle von Sarah Bussek und Alisa Murowatz, und das mit Bravour.

Anders als in den Spielen zuvor zeigte der TSV zu Beginn des Spiels keinerlei Schwächen. Gutes Abwehrverhalten und ein ruhiger Spielaufbau verhalfen bereits in der zehnten Spielminute zu eine Führung für den Gastgeber, die bis zum Seitenwechsel auch nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet. Mit einer 14:9 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Und auch in der zweiten Hälfte der Partie ließen die Spielerinnen von TSV Birkenau nichts anbrennen. Zwar gelang Maike Korn, mit 13 Treffern beste Spielerin der JSG, noch das eine oder andere Tor, am Abstand änderte sich dadurch aber nicht viel, weil sich der TSV ebenfalls sicher im Abschluss zeigte.

Bemerkenswert: Bis zum Ende der Party schafften es tatsächlich alle Feldspielerinnen vom TSV Birkenau sich in die Torschützenliste einzutragen. Am Ende gewinnt die Mannschaft von Jana Weisbrod verdientermaßen deutlich mit 28:21.

Vor dem letzten Auswärtsspiel, bei der Spielgemeinschaft Rot/Malsch, führt man die Tabelle weiterhin an. Da aber das Rätselraten um die Wertung des Spiels HSG Bergstraße gegen SG Nußloch weiter anhält, sind die Schützlinge von Jana Weisbrod aufgefordert auch die letzte Hürde erfolgreich zu nehmen. Denn nur mit einem Sieg des TSV Birkenau hätte die HSG Bergstraße auch unabhängig von der Wertung des Spiels gegen Nußloch keine Chance mehr sich am letzten Spieltag doch noch an die Tabellenspitze zu setzen. Der mehr als deutliche Hinspielerfolg der Birkenauerinnen gegen Rot/Malsch (31:13) sollte der Mannschaft das nötige Selbstvertrauen für die bevorstehende Aufgabe geben.

TSV Birkenau:  Katharina Bussek (Tor), Lisa Schilling (3), Noelle Molitor (3), Maren Schwaninger (1), Hannah Zaplatilek (2), Marina Hassel (2/1), Zoe Davenport (4), Kristin Epple (2), Elaine Pyanowski (5), Luisa Krausse (5/1), Mariella Schütz (1)

(Bericht: Peter Bussek Bilder Christian Zaplatilek )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.