Handball Damen 3. Liga Ost: TSV Birkenau – Kriftel 30-22 vom 15.04.2018

Birkenauer Damen schaffen das zweite Handball Wunder

Am Sonntag Nachmittag um 16:28 Uhr knallten in der Hirschberg Gemeinde Leutershausen die Sektkorken. Trainer Timo Baumann hatte seine Handball- Damen in seinen Wohnort eingeladen um gemeinsam das entscheidende Spiel um den Klassenerhalt in der 3. Liga Ost HC Leipzig – HV Chemnitz zu verfolgen. Die TSV Damen hatten am Abend zuvor ihre Hausaufgaben gemacht und den Tabellenvorletzten TuS Kriftel deutlich mit 30:22 geschlagen. Nun musste der direkte Verfolger HV Chemnitz mindestens einen Punkt liegen lassen. In einem dramatischen Spiel siegte Leipzig am Ende mit 29:28 was einen Spieltag vor dem Saisonende den Klassenerhalt für den Birkenauer- 3. Ligisten bedeutet.

Damit hat Trainer Timo Baumann innerhalb eines Jahres „seine Damen“ zum zweiten Mal vor einem drohenden Abstieg bewahrt. In Anbetracht der Probleme vor und während der Saison, ist dieser Klassenerhalt jedoch mit einem kleinen Handballwunder vergleichbar. Ein personeller Aderlass von 6 Stammspielerinnen die für über 400 Saisontoren verantwortlich zeichneten, ein kompletter Wechsel der Abteilungsleitung, Spielerinnen- Personalmangel, Eingruppierung in die Ost- Staffel und damit weite Fahrten zu den Auswärtsspielen, eine monatelange Schließung der Langenbergsporthalle, welche nicht nur Einschränkungen in den Trainingszeiten sondern auch drei zusätzliche „Auswärtsspiele“ in der Ausweichhalle Hemsbach bedeuteten. Die Liste der Probleme schien überwindbar.

Daas die Mannschaft den Glauben dennoch nicht verlor, nie aufsteckte und das Beste aus ihren Möglichkeiten heraus holte, war der große Verdienst von Timo, so der neue sportliche Leiter Udo Laßlop nach dem Happy End. Dessen öffentliche Kritik am Trainer nach dem verlorenen Auswärtsspiel vergangene Woche bezeichnete er als bewussten Weckruf an die Mannschaft. Trainer Baumann stand nie zur Diskussion und wenn er möchte erhält er beim TSV einen unbefristeten Vertrag. Dass er nun seit einigen Wochen mit dem ehemaligen Jugend- und Damen Erfolgstrainer Julius Schäfer und mit Torwarttrainer Marc Scheible inzwischen kompetente Unterstützung erfährt, hat auch mit der Arbeit und der Art von Timo zu tun.

Der Sieg gegen Kriftel war dann auch ein Spiegelbild der gesamten Saison. In den Spielen die gewonnen werden konnten und mussten, war die Mannschaft präsent. Angeführt von einer erneut überragenden Ronja Schwab stimmte Wille und Einsatz aller Akteurinnen. Dank einer schier unüberwindbaren Torfrau Katharina Leinert, gelang den Gästen erst in der 20. !! Spielminute der erste Treffer, da standen auf Birkenauer Seite bereits 9 auf der Anzeigetafel.

Dani Rajic verwandelte bis dahin alle 3 Siebenmeter und die Routiniers Nicola Baumann, Jaqueline Mader und Ronja Schwab trafen. Zwar verkürzten die Gäste bis zur Pause auf 14:6, und bis zur 40 Minute auf 18:12, mehr ließen Kati Mink und Co aber nicht mehr zu. 10 Minuten vor dem Ende war der alte 8 Tore Vorsprung wieder hergestellt, Lenny Leinert hielt weiter alles was zu halten war, am Ende stand ein verdienter Sieg 30:22 Sieg, obwohl Birkenau mit Katrin Laßlop (krank), Angelina Schreyer (A- Jugend Quali) und Linda Schäfer (zeitgleiches 1b Spiel) auf drei Stammkräfte verzichten musste. Das letzte Spiel in Fritzlar am kommenden Wochenende wird somit zur Partyfahrt, es sind noch Plätze frei im Bus.

Die Mannschaft bedankte sich nach dem Spiel bei Fans und Helfern, heute geht der Dank an Mannschaft, Trainer- und Betreuerteam um Physio Martin Schneider zurück, für eine im Vorfeld nicht für möglich gehaltene Leistung.

TSV Birkenau: Katharina Leinert und Annika Schlechter im Tor; Ina Scheffler 3/2, Ronja Schwab 6, Jana Weisbrod, Danijela Rajic 8/6, Aylin Hofmann 1, Jaqueline Mader 3, Nicole Gölz 2, Katharina Mink 2, Nicola Baumann 4, Lejla Crnisanin, Kristina Falter 1

(Bericht: Udo Laßlop, Bilder: Armin Etzel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.