Neu formierte wB-Jugend schlägt sich achtbar in der Quali zur Badenliga.

Auch wenn es am Ende nicht zur direkten Qualifikation für die Badenliga gereicht hat, für die junge Mannschaft war es ein guter Härtetest, den sie mit einem Achtungserfolg gegen die JSG St.Leon/Reilingen abschlossen.

Die „neue“ Mannschaft und das Trainerteam

Unter Jana Weisbrod wuchs die wC2 in der abgelaufenen Spielzeit zu einer echten Einheit zusammen und gewann folgerichtig und verdientermaßen den Titel. Gleich vier Spielerinnen des Teams mussten altersbedingt in die B-Jugend wechseln. Nicht von Ungefähr kam aus der Mannschaft heraus der Wunsch,  zusammen zu bleiben. So stellt die komplette wC2 der abgelaufenen Saison die wB-Jugend für die kommende Spielzeit. Komplettiert wird die Mannschaft durch Paula Mader und Hanna Sauer, die ebenfalls altersbedingt in die B-Jugend wechseln. Zoe Davenport hingegen verbleibt in der C-Jugend. Aber auch das Trainerteam ist komplett neu. Jana Weisbrod übergibt die Mannschaft an Shirley Schreyer, die von ihrer Schwester Angelina und von Danijela Rajic unterstützt wird. Alle drei spielen schon seit Jahren für den TSV Birkenau auf hohem Niveau.

Quali zur Badenliga als erster Härtetest.

Für die junge Truppe ging es am Wochenende nach Hirschberg, wo sie an der Quali-Runde zur Badenliga teilnahmen. Betreut wurden sie von Jana Weisbrod und Danijela Rajic. In der Anfangsphase des ersten Spiel gegen die HG Sasse war der Mannschaft die Nervosität anzumerken. Auch das ungewohnte Spielgerät, ein zweier Ball, musste erst einmal unter Wettkampfbedingungen kennengelernt werden. Der Gegner, der körperlich überlegen schien, ging relativ früh mit 2:7 in Führung. Aber mit zunehmender Spielzeit fanden sich die Mädels immer besser zurecht und konnten Sasse ein ums andere Mal ärgern. Auch wenn das erste Spiel am Ende mit 7:12 verloren ging, man dufte gespannt sein, wie sich die Truppe in den zwei verbleibenden Spielen schlagen würde. Im zweiten Spiel ging es gegen SG Nußloch, die schon in ihrem ersten Spiel gegen St.Leon/Reilingen ihre Spielstärke unter Beweis stellen konnte. Die Mädels vom TSV Birkenau konnten das Spiel tatsächlich bis zum 5:6 offen gestalten. Am Ende nutzte aber auch Nußloch die körperliche Überlegenheit und setzte sich mit 6:11 durch.

Im dritten und letzten Spiel traf man auf die JSG St.Leon/Reilingen, die ebenfalls gegen Nußloch und Sasse den Kürzeren gezogen hatten. Das Trainergespann Weisbrod/ Rajic schaffte es die Mannschaft noch einmal für die letzte Aufgabe zu motivieren und das mit Erfolg. Zwar konnte St.Leon/Reilingen die zwischenzeitliche 6:3 Führung des TSVs noch einmal auf 7:5 verkürzen, am Ende siegte man aber verdientermaßen mit 13:7.  Dieser Sieg bedeutet gleichzeitig, dass sich die Mannschaft in der Nachquali zur Badenliga noch einmal zeigen darf. Auch wenn nur eins der drei Spiele gewonnen wurde, von dieser Mannschaft darf man noch einiges zu erwarten, ob in der Badenliga oder in der Bezirksliga. Die Spielerinnen und das Trainerteam dürfen stolz auf die Leistung und auf die Einstellung sein. Weiter so …

TSV Birkenau: Hanna Sauer, Katharina Bussek (beide im Tor), Lisa Schilling (2), Noelle Molitor, Paula Mader (7/1), Marina Hassel (5), Alisa Murowatz (6), Anni Schreckenberger, Sarah Bussek (4), Luisa Krausse (2/1)   

(Bericht: Peter Bussek)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.