Bärenhöhle zur Hälfte erobert

Weibliche A-Jugend knüpft nahtlos an den Leistungen der Qualis an.

Samstag 6. Oktober, 18.00 Uhr Show-Time. Gleich im ersten BWOL-Spiel mussten wir bei unserem Rivalen, der TSG-Ketsch antreten.  Die Vorraussetzungen waren mehr als ungünstig;  in Hessen schon Ferien und unser TOP-Scorer Angi verletzt. Wir traten dort mit einer Rumpftruppe von 9 Spieler an, im Gegensatz zu Ketsch. Die konnten in voller Besetzung auflaufen, unter anderem mit all ihren Spielerinnen, die  schon 2. oder 3. Bundesliga spielen und das sind einige. Nach dem Ausfall von Angie war klar, jede muss noch eine Schippe drauflegen, wenn wir hier etwas Zählbares mitnehmen wollten. Ich muss sagen, meine Mannschaft hat mir gut zugehört.

Ein geiles Spiel entwickelte sich. Ketsch legte vor bis zum 2-1, danach war Birkenau an der Reihe. Über die Spielstände von 2-4,  5-8, 8-11 und 13-15 waren die Birkenauer Mädels immer ein Tick voraus. Danach war Ketsch wieder an der Reihe. Ausgleich 15-15, jetzt waren es die Bären, die ordentlich Druck machten. Somit stand es zur Halbzeit 19-16 für Ketsch. Meine Mädels sichtlich geschockt. Nach so einer guten ersten Hälfte auf einmal doch mit 3 Toren hinten zu liegen. So hatte ich bei der Halbzeitansprache viel zu tun, um das Selbstvertrauen wieder zu erwecken. Ketsch hielt diesen 2-3 Tore Vorsprung bis zu 52. Minute, dann war er endlich da, der Ausgleich. Jetzt merkte man auch wieder diesen unbedingten Wille in meiner Mannschaft das Ding heimzufahren.

Spielstand 31-31, noch 7 Minuten zu spielen. Ketsch legte wieder 1 Tor vor, Birkenau gleicht sofort wieder aus. So ging das bis zu Ende. Spielstand 33-33 und Birkenau in Ballbesitz, ein Schuss aufs Tor, Abpraller zu Linn – Schuss gehalten. Schlusspfiff 33-33, ein gerechtes Ergebnis, auf das meine Mädels sehr sehr stolz sein dürfen.  Und das mit der Truppe, Hut ab.

Sorry Linn, aber nicht traurig sein, dass du diesen letzten Ball verworfen hast. Denke lieber an die Leistung, die du 60 Minuten gebracht hast, das war toll. Erwähnen möchte ich auch Hanni, ein Wahnsinnsspiel von ihr. Mit 10 Kisten erfolgreichste Werferinn. Ich wusste schon immer, dass Hanni ne Gute ist. Man muss es nur in ihr wecken und das ist uns gelungen.  Nächster Kandidat Marie am Kreis 4 Tore. Sie ackerte und rackerte nicht nur für sich, nein sie machte das auch für ihre verletzte Angie und für ihre Mannschaft. So fertig habe ich Marie noch nie gesehen, aber es hat sich gelohnt.  Immer stärker und wieder im Kommen Hanna Lampert, mit 5 Toren erfolgreich. Sie hat es, glaube ich, verstanden, dass sie geduldiger auf ihre Chancen warten muss. Klasse Hanna, weiter so. Karo Baier, ein Kampfschwein auf der rechts außen Bahn, auch mit 4 Treffern beteiligt. Selina, klasse wie sie Regie führt. Egal ob auf Mitte oder außen, Selina immer ein Unruheherd mit vielen Ideen. Hannah im Tor konnte in der Schlussphase einen ganz wichtigen 7m halten und noch 2-3-4 gute Chancen von Ketsch abwehren. Das ermöglichte uns wieder zum Ausgleich zu kommen. Jetzt fehlen nur noch Nina und Alexa. OK, eure Einsatzzeiten waren kurz. Aber es war auch wichtig, dass ihr dann trotzdem voll hinter der Mannschaft steht und wie ihr grandios von der Bank aus unterstützt habt. Ja, jetzt saß dann nur noch eine auf der Bank, die gar nicht erst mitmachen durfte: Angie. Liebe Angie, dir sei gesagt, die ganze Mannschaft hat auch für dich gespielt. Wir wollten dir für deine Genesung einen Sieg schenken, aber ich denke, ein Punkt in Ketsch tut`s auch. Wir  wünschen wir eine erfolgreiche OP und schnelle Genesung, denn wir vermissen dich.

Fazit : Meiner Meinung nach war das wieder beste Werbung für Mädchenhandball. Dieses Spiel hat alles geboten, was Handball zu bieten hat. Meine Mannschaft hat sich wieder toll präsentiert und das ist so nur möglich !!!!!!!!!!!!!!!!

Richtig !!!!!!!!!!!!!!

Wenn man eine ????????????

Mannschaft ist !!!!!!!!!!!!!!!!

(Bericht: Emil Hofmann, Bilder: Thomas Schreyer)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.