Es hat wieder nicht viel gefehlt

Eine sehr unglückliche 22:23( 11:11)-Niederlage mussten die Badenliga-Handballerinnen des TSV Birkenau 2 gegen den TV Brühl einstecken. 

Die jungen Birkenauerinnen zeigten über die komplette Spielzeit eine vorbildliche kämpferische Einstellung und hätten mindestens ein Unentschieden mehr als verdient gehabt.


Das krankheitsbedingt gebeutelte Birkenauer Team wurde dankenswerter Weise von den beiden erste Mannnschaftsspielerinnen Leinert und Crnisanin unterstützt, auch an der Seitenlinie springt bis auf Weiteres A-Jugend-Coach Emil Hofmann für den privat verhinderten Thorsten Trautmann ein.


Das Birkenauer Tabellenschlusslicht startete gut in die Partie und bewies, dass es sich vor keinem Gegner verstecken muss. Nach der schnellen 3:1-Führung durch die Treffer von Lea Schmitt, Ophelia Schall und Linn Gutsche zeigten sich beide Teams bis zum Pausenpfiff beim 11:11 auf Augenhöhe.

Auch im 2. Durchgang stimmte die Einstellung im jungen TSV-Team, jede kämpfte in der Abwehr für die andere mit, im Angriff zeigten die TSV-Mädels druckvolle Aktionen und Können. Lange war die kleine Sensation gegen den Tabellenfünften greifbar.

Doch es sollte zu einer unglücklichen Schlussphase kommen. In der 52. Minute gelang Brühl beim 19:20 die erstmalige Führung. Marie Harbarth, Maren Büker und Karo Baier sorgten mit ihren Treffern bis zum 22:22 ( 58.) wieder für den Ausgleich und die Hoffnung auf einen verdienten Punktgewinn hatte Bestand. Doch ein Rückraumtreffer der Gäste besiegelte die unglückliche 22:23-Niederlage. Dem jungen TSV-Team kann man nur wünschen, dass es den Kopf weiter oben behält. Der erste Punktgewinn ist mehr als überfällig!


TSV Birkenau 2: Leinert, Falter; Schall (4/2), Baier, (1), Crnisanin, Büker (3), Klink, Schmitt (2), Niesel (3), Harbarth (5/1), Becker, Gutsche (4).

(Bericht: Svenja Klink, Bilder: Armin Etzel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.