Kein Weihnachtsgeschenk für die TSV Damen

Spielbericht Handball Damen 3. Liga Ost vom 22.12.2018
SC Markranstädt – TSV Birkenau 25:19

Wie so oft in den letzten Wochen, durften die TSV- Handballerinnen nach dem Spiel Komplimente entgegennehmen, aber die Punkte bleiben beim Gegner. Kurz vor Weihnachten mussten die 3. Liga Damen zum ersten Rückrundenspiel noch einmal bis kurz vor Leipzig fahren um beim Tabellenzweiten SC Markranstädt anzutreten, der Mannschaft der man im Hinspiel nach langer Führung einen Punkt abgetrotzt hatte.

Deren sehr schöne Sporthalle war dann mit offiziell 190 Zuschauern auch gut besucht, gefühlt bildeten deutlich mehr Zuschauer einen schönen Rahmen nach einer über 6- stündigen Anfahrt. Dass die Gastgeber trotz des Tabellenunterschiedes gehörig Respekt vor den Odenwälderinnen hatten, war nicht nur wegen deren 5 verworfenen 7- Meter sichtbar. Trainerin Ina Schaarschmidt gab dies auf der Pressekonferenz am Ende auch offen zu. „Aufgrund von Birkenaus untypischer Abwehr und Einsatzwillen sind wir mit dem Sieg zufrieden, wir wussten dass es ein schweres Spiel werden würde“.


Und da sich Birkenaus Personalprobleme auch bis in den Osten herumgesprochen hatten, gab es für den Tabellenzweiten auch noch eine weitere klare Vorgabe ihrer Trainerin mit auf den Weg: „Wir müssen Birkenau in den letzten 10 Minuten todlaufen“. Das gelang zum Leidwesen der bis dahin hervorragend kämpfenden TSV Damen auch, die bis zur 44. Minute ein tolles Spiel abgeliefert hatten und sogar mit 16:17 in Führung lagen. Bis dahin wurde auch die kurze Deckung der Top Torschützin Dani Rajic weggesteckt, die deshalb „nur“ zu zwei Feldtoren kam, aber 5 Siebenmeter sicher verwandelte.

 

Den Gastgebern gelang dann aber innerhalb von 6 Minuten ein 5:0 Lauf zum 21:17, auch deshalb weil Ina Scheffler und die wieder unermüdlich kämpfende Kati Mink in dieser Phase fünfmal nur den Pfosten oder die Latte trafen. Die herausragende Katharina Leinert im Tor hielt mit ihrem 3. gehaltenen 7- Meter ihre Mannschaft zwar noch im Spiel, beim 23:19 in der 57. Minute war das Spiel dann aber endgültig entschieden. Das 25:19 Endergebnis war dann wieder einmal eine zu hoch ausgefallene Niederlage, das sehr körperbetonte Spiel fordert am Ende seinen Tribut. Die gerade einmal noch verbliebenden 9 Feldspielerinnen können gegen solche starke Gegner den Aufwand einfach nicht bis zum Ende aufrecht erhalten, Trainer Baumann fehlen schlicht weg die Alternativen. Der zeigte sich dann aber auch mit der Leistung seiner Mannschaft top zufrieden, “Wir müssen die wichtigen Spiele gegen Abstiegskonkurrenten gewinnen“ lautete sein Fazit nach dem Spiel. Dafür sind jetzt vier Wochen Zeit, ehe am 26. Januar der Abstiegskampf im neuen Jahr gegen den direkten Konkurrenten HC Chemnitz in der Birkenauer Langenberghalle beginnt. Die Mannschaft bedankt sich an dieser Stelle herzlich für die bisherige Unterstützung und wünscht allen Fans, Freunden und Helfern und Sponsoren frohe Festtage.

TSV Birkenau:
Leinert und Schlechter im Tor, Reiter (2), Laßlop (2), Crnisanin, Rajic (7/5), Scheffler (2),
Weisbrod, Gölz (2/1), Heinze (1), Mink (3).

SC Markranstädt
Wiebke und Wähner im Tor, Schwarz (1), Pöschel (5), Dietrich (2), Smolik (1), Paluszkiewicz (3), Funke (6), Rupp (6), Kathner (1).

TSV /SC
Zeitstrafen 4 /2
Siebenmeter 8/6 5/0

Zuschauer: 190
Schiedsrichter: Stefan Jedrzejak und Marcel Kasten

Bericht: Udo Laßlop; Bilder: Armin Etzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.