3. Liga Ost, TSV Birkenau –SG TSG/DJK Mainz- Bretzenheim 30:34


Der Abstiegskampf in der 3. Liga Ost wird zumindest in Teilen der Republik sportlich entschieden. Wer bei der 30:34 Niederlage des TSV Birkenau gegen die SG Mainz- Bretzenheim auf „Nachbarschaftshilfe“ im Kampf um den Klassenerhalt gehofft hatte, wurde eines Besseren belehrt. „Wir hatten uns aufgrund unserer Pause intensiv auf das Spiel gegen Birkenau vorbereitet und wollten in Anbetracht unseres schwierigen Restprogramms dieses Spiel unbedingt gewinnen“, lautete der Kommentar von Gäste- Interimstrainer Jürgen Kleinjung, der die Mannschaft nach deren Trainerentlassung bis Rundenende betreut. Auch die Ex- Birkenauerin Lena Kahnert schien gegen ihre alte Kameradinnen besonders motiviert, nicht nur wegen ihrer 7 Treffern absolvierte sie eines der besten Saisonspiele für ihre Mannschaft.

Aber die TSV Damen mussten sich an diesem Abend den Vorwurf gefallen lassen, dass sie es ihrem Gegner zu einfach machten. Die Abwehrarbeit einschließlich der Torhüterleistungen entsprach keinem 3. Liga Niveau. Annika Schlechter hielt in der 53. Minute den ersten Ball, insgesamt hatte sie am Ende 3 abgewehrte Bälle zu verzeichnen, die ansonsten starke Katharina Leinert hatte keinen guten Tag erwischt. Was aber auch daran lag, dass das eigentliche TSV- „Prunkstück“ Abwehr zu oft nicht im Bilde war.

Mit einfachsten Körpertäuschungen und Varianten kamen die Gäste oftmals völlig frei über die Außen aber auch über die Mitte zum Torwurf. Trainer Baumann war dann nach dem Spiel ebenso ratlos wie viele der Fans. „Wir hatten in dieser Woche sehr gut trainiert. Aber nur eine gute Angriffsleistung ist gegen den Tabellenvierten zu wenig. Es entstand der Eindruck dass der Gegner dieses Spiel mehr gewinnen wollte als wir, das ist im Abstiegskampf schwer zu verstehen.“ Positiv waren unbestritten weite Teile der Angriffsleistung, aus der Maureen Merkel herausragte. Zusammen mit Saskia Fabig war sie der Aktivposten im TSV Spiel und erzielte ihre 8 Tore sowohl aus dem Rückraum, als auch von der Kreisposition. Dani Rajic war mit 9 Treffern einmal mehr Haupttorschützin, benötigte dafür jedoch auch 18 Versuche. Der Baumann Truppe gelang im gesamten Spielverlauf zwar mehrmals der Gleichstand, letztmalig beim 10:10 in der 21. Minute, aber keine einzige Führung. Danach trafen die Gäste nach Belieben, beim 23:31 Rückstand in der 49. Minute bahnte sich sogar ein kleines Debakel an. Der Schlussspurt kam zwar zu spät, aber wenigstens wurde das Endergebnis erträglich gestaltet. Schade das Rückraumspielerin Lena Heinze verletzungsbedingt ausfiel, Glück im Unglück aber, das auch die direkten Konkurrenten Chemnitz und Thüringer HC ihre Partien verloren. Damit hat sich die Tabellensituation für die TSV Mädels zumindest nicht verschlechtert, nun muss am kommenden Sonntag beim punktlosen Tabellenletzten Darmstadt / Weiterstadt unbedingt gewonnen werden, damit am letzten Spieltag am 01.Maifeiertag gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten Thüringer HC II noch die Chance auf den Klassenerhalt bestehen bleibt.

TSV Birkenau
Leinert und Schlechter im Tor, Reiter (2), Schäfer, Laßlop (2), Rajic (9/2), Crnisanin, Müller (1),Mader (1), Gölz (1), Mink, Zimmermann (1), Merkel (8), Fabig (5), Scheffler, Weisbrod.

SG TSG/DJK Mainz- Bretzenheim
Wenselowski und Schlesinger im Tor, Quetsch (1), Bach (7), Bonk (5), Mack (7), Dankwardt (1), Chwalek (5), Dingeldein (1), Kahnert (7).

Schiedrichter:
Florian Reuther und Michael Tobisch mit guter Leistung

TSV Birkenau-  SG TSG/DJK Mainz- Bretzenheim
Zeitstrafen: 4 2
Siebenmeter: 2/2 2/2

Bericht: Udo Laßlop ; Fotos: Armin Etzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.