Weibliche C-Jugend verliert unerwartet gegen HSG Walzbachtal mit 23:24 (13:12)

Nach 4 Siegen in Folge und einer sichtbaren Leistungssteigerung erhielten die Mädels des TSV einen herben Dämpfer gegen den bis dahin Tabellenvorletzten HSG Walzbachtal.

(Bericht: Kay Nufer, Bilder: Christian Zaplatilek)

Durchsetzungsfähigkeit und Selbstbewusstsein waren letztlich die Eigenschafften die dem Birkenauer Spiel diesmal fehlten. Ganz anders die HSG Walzbachtal, die gleich zu Beginn dem TSV kaltschnäuzig den Schneid abkaufte und bereits in der 6. Minute mit 4:1 führte.

Ab der 8. Minute lösten die Birkenauerinnen etwas die Handbremse und schafften mit 4 Toren in Folge durch Kristin Epple und Zoe Davenport kurzzeitig die Führung zum 6:5. Walzbachtal gelang es jedoch immer wieder sich abzusetzen. Eine Auszeit des Trainerteams Leonhard/ Knogler in der 12. Minute brachte leider auch nicht den entscheidenden Impuls.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit drehten die Birkenauerinnen aber dann doch nochmal den Hahn auf und schafften erneut die Führung durch Tore von Mariella Schütz u. Sarah Bussek. Mit 13:12 ging es in die Pause. Das machte Hoffnung für die 2. Halbzeit.

Die startete zunächst vielversprechend als Lisa Schilling auf 14:12 erhöhte. Dann kam wieder ein Bruch im Spiel der Birkenauerinnen und die HSG Walzbachtal drehte das Spiel wieder mit 4 Treffern in Folge zu ihren Gunsten, weil die Abstimmung in der Abwehr fehlte und die Kreisläuferin der HSG immer wieder vernachlässigt wurde.

Die TSV-Mädels fingen sich dann zwar wieder und konnten in der 33. Minute sogar wieder ausgleichen. Sie schafften es aber nicht mehr dem Spiel nochmal eine entscheidende Wende zu geben. Vorne lief zu viel über die Mitte. Darauf hatten sich die Gegnerinnen zwischenzeitlich eingestellt. Auch Wechsel in den Positionen brachten nicht mehr den erhofften positiven Effekt. Ein 7-Meter gegen Birkenau und im Gegenzug eine hervorragend parierte Konterchance durch die Torhüterin von Walzbachtal machten die Hoffnungen auf ein vielleicht doch noch glückliches Ende zunichte.

Fazit: Walzbachtal hat sich den Sieg durch mehr Biss verdient.

Die TSV-Mädels waren während des gesamten Spiels ständig damit beschäftigt einem Rückstand hinterherzurennen und standen dadurch unter Druck. Sie fanden keine Lösung die Angriffe der agiler wirkenden Gegnerinnen aus Walzbachtal zu unterbinden.

An mangelnder Unterstützung durch die zahlreich mitgereisten Fans hat es jedenfalls nicht gefehlt.

Auch in diesem Spiel sorgten leider wieder viele Schiedsrichterentscheidungen für Diskussionen auf beiden Seiten.

Dass mehr möglich ist, haben die Mädels des TSV bereits in den Spielen davor bewiesen. Am 01.12. haben sie zu Hause, gegen den direkten Tabellennachbarn TSV Rintheim, die Möglichkeit es wieder besser zu machen.

TSV Birkenau: Annika Künstle u. Stella Nufer (Tor), Lisa Schilling (1), Lara Zaplatilek, Mona Zaplatilek, Anni Schreckenberger, Emma Beckmann, Mariella Schütz (2), Nedziba Ahmetovic, Lilly Knogler (3), Kristin Epple (6), Leonie Murowatz, Sarah Bussek (2), Zoe Davenport (9)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.