C-Jugend kommt beim Auswärtsspiel in Malsch mit blauem Auge davon…

Die weibliche C-Jugend des TSV Birkenau gewinnt ihr erstes Auswärtsspiel der neuen Saison beim TSV Malsch mit 20:18 (9:7).

Mit dem TSV Malsch trafen die Birkenauerinnen auf einen Neuling in der Badenliga, der zudem bisher noch kein Spiel absolviert hatte und daher schwer einzuordnen war. Somit galt es, den Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen und von Anfang an das Spiel an sich zu reißen. Die erste Hälfte war jedoch durchgehend sehr ausgeglichen: Jedem Treffer der Gäste folgte umgehend wieder der Ausgleich. Während die TSV-Mädels ihre Angriffe schnell abschlossen, warteten die Gegner geduldig auf ihre Abschlusschance. Die Abwehr stand zwar sicher, doch letztlich fehlte meist kurz vorm Zeitspiel die letzte Konsequenz. Mit einer knappen 9:7-Führung wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Nun war auf Seiten der Odenwälderinnen wesentlich mehr Entschlossenheit zu erkennen und beim zwischenzeitlichen 15:11 schien die Begegnung etwas weniger nervenaufreibend zu verlaufen. Leider sollte sich dies als Irrtum herausstellen. Durch den enormen Kampfgeist, der die Malscher Spielerinnen über die gesamte Spieldauer hinweg auszeichnete, blieben die Gastgeberinnen stets in Schlagdistanz. Die insgesamt 11-fach erfolgreiche rechte Rückraumspielerin traf nach Belieben und die Birkenauer Abwehr wurde ein ums andere Mal auf dem falschen Fuß erwischt. 80 Sekunden waren noch zu spielen, als der Ausgleich fiel und das Birkenauer Trainer-Trio gezwungenermaßen die grüne Karte zog. Die TSV-Mädels besonnen sich zumindest in dieser Phase des Spiels nun endlich einmal auf ihre Stärken und trafen zur 19:18-Führung. Im Gegenzug vergab Malsch die Chance zum Ausgleich und wenige Sekunden vor Ende fiel der erlösende Treffer zum schmeichelhaften 20:18-Endstand.

Für den TSV waren am Ball:
Jasmine Conrad und Nadine Jöst im Tor;
Nicola Baumann 7/3, Jana Florig 2, Antonia Grössl 4, Annika Heldmann 1, Maria Markelic, Katharina Mink, Angelika Schulte 5, Adriana Steinke, Jana Weisbrod, Sonja Wink 1, Henrike Zimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.