24 000 Euro für die, die Gutes tun…

Gut für die Region – dieses Motto der Sparkasse Starkenburg füllten die rund 400 Mitarbeiter des Bergsträßer Kreditinstitutes auch in diesem Jahr mit Inhalt, indem sie nämlich die Kassen der Vereine Birkenaus auffüllten. 24 000 Euro waren es insgesamt, die der Filialdirektor der Sparkasse in Birkenau, Erich Schmitt, im Vereinsheim des VfL Birkenau, das sich in den letzten Sanierungszügen befindet, an insgesamt 58 Vereine und Institutionen übergab, die sich ehrenamtlich für ihren Ort engagieren und deren Vertreter sich in dem neuen Gebäude auf dem Spenglerswald eingefunden hatten.

„Wir unterstützen Gruppierungen gerne, die sich im Ehrenamt für die Region einsetzen“, sagte Knut Roggatz, Sparkassen-Marktbereichsleiter Odenwald. Mit ihrer Spende wolle die Finanz-Institution erneut Ideen unterstützen und dazu beitragen, dass diese auch verwirklicht werden können. „Vor allem das Unter-den-Arm-greifen der Jugendarbeit liegt uns ganz besonders am Herzen“, sagte Roggatz an diesem besonderen Tag. Schließlich hatte der 64-jährige Sparkassen-Filialdirektor von Birkenau, Erich Schmitt, der seit 49 Berufsjahren für die Bank tätig ist, bei seiner insgesamt siebten Spendenübergabe diese Arbeit zum letzten Mal durchgeführt, da er Ende des Jahres in den Ruhestand gehen wird. Kein Wunder, dass diese letzte Übergabe der auch in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr konstant gebliebenen Geldsumme daher sowohl von persönlichen Erinnerungen, als auch vom „Flachsen“ über die Zukunft Schmitts begleitet wurde.

„Keine Selbstverständlichkeit“
Bevor die Umschläge den Vertretern der Vereine, die sich in dem mit Biergarnituren geschmückten Raum versammelt hatten, übergeben wurden, bedankte sich Birkenaus Bürgermeister Helmut Morr nicht nur für die aktuelle Zuwendung. „Die Zusammenarbeit mit der Sparkasse und Herrn Schmitt, die ich als Bürgermeister in den letzten fünfeinhalb Jahren erlebt habe, war hervorragend“, sagte Morr. Zusammen mit der Unterstützung der Kommune und dieser Institution sei immer ein guter Weg gefunden worden, ehrenamtliche Tätigkeit zu fördern. „Das ist keine Selbstverständlichkeit.“

Morr zeigte sich zuversichtlich, dass mit dem Birkenauer Kai-Uwe Ritter ein Nachfolger für die Position Schmitts gefunden wurde, der diese Arbeit ebenso zielführend fortsetzen werde. Morr zeigte sich auch über die Gestaltung der Übergabe zufrieden: „Seit drei Jahren besuchen wir abwechselnd einen gastgebenden Verein zu diesem Anlass. So entsteht auch eine gute Gelegenheit zum Austausch und zur Kommunikation.“ Beeindruckend bei diesem Anlass, bei dem jeder Verein einzeln einen Geldumschlag überreicht bekam, ist aber auch, wie facettenreich das ehrenamtliche Engagement der Bürger in dem Dorf der Sonnenuhren ist. Neben den Sportvereinen und den Hilfsorganisationen sind es ebenfalls jene oft unbekannteren Vereine, die die Jugendförderung, den Naturschutz oder den Gesundheitssport in dem Ort als Option, Nützliches mit Geselligem zu verbinden, möglich macht. Die Spendenübergabe der Sparkasse ist ein erfreuliches Beispiel dafür, dass oft dann doch jenem der Gutes tut, Gutes widerfährt.

(Quelle: Weinheimer Nachrichten, 24.09.2014)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.