Handball Damen 3. Liga Ost: TSV Birkenau – SG TSG / DJK Mainz Bretzenheim 16:29

16 Tore sind zu wenig

Weit entfernt von einer erhofften Überraschung waren die TSV Damen am Samstag Abend bei der 16:29 Niederlage gegen Derby Gegner Mainz- Bretzenheim.

Auf Birkenauer Seite erinnerte man sich natürlich an das Hinspiel, als man sich,- fast das gesamte Spiel in Führung liegend,- den Mainzern am Ende mit nur einem Tor geschlagen geben musste.


Und da die eigentlich als Liga Favoriten eingestuften Gäste derzeit nur einen Mittelfeldplatz belegen, rechnete sich der ein oder andere im TSV Lager insgeheim eine kleine Chance aus. Diese Hoffnung wurde nach einem tollen Start und einer 5:1 Führung weiter genährt. Nach zwei vergebenen Birkenauer Großchancen verkürzte Bretzenheim angeführt von der Ex- Birkenauerin Lena Kahnert auf 5:3. Danach startete die Baumann Truppe jedoch eine nicht erwartete Gegner Aufbauhilfe, 3 verworfene Siebenmeter innerhalb von 7 Minuten der eigentlich sicheren Schützen Nicole Gölz (2x) und Nicola Baumann, luden einen bis dahin durchaus verunsicherten Gegner regelrecht ein. So war der Vorsprung innerhalb von sechs Minuten egalisiert und die nochmalige 6:5 Führung aus der 16. Spielminute durch Ronja Schwab sollte die letzte Birkenauer Führung des Spiels gewesen sein.

Die 9- fache Torschützin Michelle Chwalek erkannte immer wieder die Lücke im eigentlich sicheren Birkenauer Mittelblock. Das Birkenauer Aufbauprogramm ließen sich die immer stärker werdenden Gäste nicht entgehen, nach dem 8:11 zur Halbzeitpause ging es in der zweiten Spielhälfte nur noch in eine Richtung. Birkenaus zaghafte Angriffsbemühungen wurden zudem allzu oft von der starken Torfrau Vanessa Gerken entschärft, das Schicksal nahm seinen Lauf.

Birkenaus Torfrau Katharina Leinert hielt was zu halten war, dieses Mal wurde sie jedoch zu oft von ihren Vorderleuten im Stich gelassen, was auch für Annika Schlechter in den letzten 20 Minuten galt. Und so bemerkte ein etwas enttäuschter TSV Fan nach dem Spiel etwas ironisch: „Das Beste am Spiel war der Kochkäs-Döner, den der Förderverein der weiblichen Abteilung zum Verkauf anbot.


Es bleibt dabei, bei den noch 6 ausstehenden Spielen muss alle Konzentration auf die beiden „Abstiegsspiele“ am 17.03. in Plesse Hardenberg und das letzte Heimspiel am 14.04. gegen Kriftel gelegt werden. Nach Plesse Hardenberg wird ein Fanbus eingesetzt, die Mannschaft hofft auf eine große Unterstützung.

TSV Birkenau: Katharina Leinert und Annika Schlechter im Tor;
Ronja Schwab 2, Jana Weisbrod, Danijela Rajic 6/3, Aylin Hofmann, Jaqueline Mader 2, Nicole Gölz, Katharina Mink 3, Nicola Baumann, Katrin Laßlop, Ina Scheffler 1, Linda Schäfer 2

(Bericht: Udo Laßlop, Bilder: Armin Etzel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.