weibliche A-Jugend in Torlaune

Voller Überzeugung fuhr man am Samstag nach Bietigheim, um von dort 2 Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Aber ganz so einfach, wie man sich das vielleicht vorstellte, war es dann doch nicht. Ich warnte meine Mädels ausdrücklich davor, dass das hier kein Selbstläufer wird. Wir sind keine Mannschaft, die einfach mal so jemand im Vorbeilaufen abfertigt. Wenn ja, dann muss da alles passen – Einstellung – Kampf – Motivation – ein guter Torhüter. All das hatten wir in der ersten Halbzeit vermissen lassen, sieht man ja auch am Spielverlauf: Spielbeginn 16:00 Uhr, erste Auszeit von Birkenau 16:03 Uhr 2-0 Rückstand. Da hatte ich ganz ehrlich schon gesehen, so wird das nix hier heute mit einem Sieg. Klare Ansage in der Auszeit die Einstellung muss sich ändern. Nun denn, über die Spielstände 2-0 / 5-2 / 10-6 /12-9 für Bietigheim konnten wir uns langsam wieder rantasten. 12-12 / 14-14 ging man dann mit einem Tor Vorsprung für Birkenau mit 15-16 in Führung.

Vergessen wollten wir die erste Halbzeit und in der zweiten alles besser machen, was uns dann auch hervorragend gelungen ist. Schnell konnten wir uns auf 23-16 absetzen, der Knoten war geplatzt und alles lief auf einmal wie am Schnürchen. 25-17 und 32-22 konnten wir jetzt sogar was fürs Torverhältnis machen. Endstand 37-24 für Birkenau und ich muss sagen, die Leistung in Halbzeit 2 lässt die erste Hälfte wirklich vergessen.

Ein Lob geht heute mal an die Youngsters Linn Gutsche, Alexa Becker und Nele Heckmann,  die heute ein gutes Spiel gemacht haben.  Gut waren sie zwar alle in Halbzeit zwei, aber die 3 B-Jugendlichen gefielen mir besonders gut .

Ich muss sagen nach so einer schlechten ersten Hälfte bekommt man so ne zweite Hälfte nur hin ?????????

Richtig !!!!!!!!!!!

wenn man eine ???????

Mannschaft ist !!!!!

und das seid Ihr

Danke Mädels für diesen Sieg

(Bericht: Emil Hofmann, Bild: Corinna Stilgenbauer )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.