C-Mädels in der Ketscher Bärenhöhle leider ohne Chance

Birkenau verliert gegen Ketsch deutlich mit 29:15 (17:9)

Im letzten Spiel der Hinrunde trafen die jungen Birkenauerinnen auf die bisher ungeschlagene Mannschaft aus Ketsch. Mit dementsprechend großem Respekt war man hier angereist. Das war während des gesamten Spiels zu spüren.

(Bericht: Kay Nufer, Bilder: Christian Zaplatilek)

Ketsch gab gleich zu Beginn des Spiels den Takt an. Nach 5 Minuten stand es bereits 3:0, ehe Birkenau den ersten Treffer erzielte.

Fehlende Abstimmung bot den Gegnerinnen immer wieder die Möglichkeit Löcher in die Abwehr der Birkenauerinnen zu reißen und dadurch erfolgreich zum Abschluss zu kommen. Auch im direkten Duell am Kreis gingen die TSV-Mädels einfach zu zaghaft zur Sache um die Gegenspielerinnen ernsthaft zu stoppen.

Vorne gab es kaum ein Durchkommen für unsere Mädels. Angriffe wurden gleich im Keim erstickt und Gegenspielerinnen gedoppelt. Sarah Bussek am Kreis hatte kaum Luft zum Atmen. Die meisten Tore wurden aus dem Rückraum oder durch Einzelaktionen erzielt. Schön herausgespielte Tore waren leider die Seltenheit. Dafür war das Spiel der Birkenauerinnen einfach zu statisch.

Fazit: Ketsch dominierte von Anfang an das Spiel und ließ es sich zu keinem Zeitpunkt aus der Hand nehmen. Mehr als ein paar Nadelstiche waren leider nicht drin. In der momentanen Verfassung kann Ketsch nur sich selbst schlagen. Daher ist die Niederlage kein Beinbruch. Mund abwischen und weitermachen heißt die Devise, wenn am 14.12. um 14.00 mit dem Spiel gegen den TV Sinsheim in der eigenen Halle bereits die Rückrunde eingeläutet wird.

TSV Birkenau: Annika Künstle u. Carolin Brehm (Tor), Lara Zaplatilek, Stella Nufer, Anni Schreckenberger, Angela Strambach (1), Emma Beckmann (1), Mariella Schütz (3), Nedziba Ahmetovic, Jule Jäger, Lilly Knogler, Kristin Epple (4), Sarah Bussek (1), Zoe Davenport (5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.